Neukunden Gewinnung per Autopilot - Strategische Neukundengewinnung über das Internet

Neukunden gewinnen über das Internet

Wie Sie täglich durch strategische Neukundengewinnung neue Idealkunden über das Internet gewinnen – vollautomatisch!
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Splittest’

Fallstudie Email-Marketing: 462 % mehr Klicks durch einen kleinen Trick – Wie Sie durch professionelles Emailmarketing enorme Besucherströme auf Ihre Website leiten

Dezember 14, 2013 Von: Jürgen Saladin Kategorie: E-Mail Marketing, Email-Marketing, Splittest Noch keine Kommentare →

Der Sinn und Zweck eines guten E-Mail-Marketings besteht darin, dass die Empfänger Ihrer E-Mails auf die in den E-Mails enthaltenen Links klicken. 

"Traffic auf Knopfdruck" per Email Marketing

Sie wollen sich als Website-Betreiber in die komfortable Lage versetzen, den berühmten „Traffic auf Knopfdruck“ zu erzeugen. Richtig verstandenes E-Mail-Marketing ist eine hochwertige und absolut krisensichere Besucherquelle. 

Das bedeutet, dass die Zahl der Klicks aus Ihrem E-Mail-Marketing möglichst groß sein sollte.

Nicht das "Gefühl" zählt, sondern knallharte Fakten

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen ein außerordentlich interessantes Lehrvideo vorstellen. Das Video stammt von Mario Wolosz, dem Gründer des E-Mail-Marketing-Dienstleisters Klick-Tipp

In dem Video präsentiert Mario Splittest-Ergebnisse, die Ihre Sichtweise in Bezug auf E-Mail-Marketing grundsätzlich verändern wird.

462 % mehr Klicks durch ein kleine Änderung

Wenn Sie die Ergebnisse dieses Splittests auf Ihr E-Mail-Marketing anwenden, dann können Sie die Zahl der Klicks auf der Basis Ihres E-Mail-Marketings ganz erheblich steigern. 

In dem vorgestellten Beispiel hob Mario Wolosz die Zahl der Klicks um sage und schreibe 462 Prozent an! 

Profitieren Sie von diesem Lehrbeispiel aus der Praxis

Deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass Sie von dem Lehrvideo profitieren werden. 

Klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:

Was können Sie aus diesem Video lernen?

Kleine Änderungen können erhebliche Auswirkungen haben. Was würde es für Ihr Unternehmen bedeuten, wenn die Zahl der Besucher ihrer Website um 462 Prozent steigen würde? 

Unter sonst gleichen Umständen würde Ihre Website auch 462 Prozent mehr Umsatz erzielen!

Auch im Emailmarketing: Durch testen Ergebnisse enorm verbessern

Wenden Sie die Ergebnisse dieses Splittests auf Ihr E-Mail-Marketing an. Nutzen Sie die in Klick-Tipp integrierte Splittest-Funktion, um die Zahl der Kunden, die Sie im Rahmen Ihres E-Mail-Marketings gewinnen, deutlich anzuheben!

Bei Klick-Tipp bekommen Sie erstklassiges professionelles E-Mail-Marketing. Klick-Tipp wurde mit dem Ziel entwickelt, mithilfe von E-Mail-Marketing ein Maximum an Resonanz zu erzeugen.

Besuchen Sie die Website von Klick-Tipp und informieren Sie sich darüber, wie Sie über das Internet effektiv neue Kunden gewinnen können!

Verwandte Beiträge:
>> AFOMA – Akademie für Onlinemarkeitng – Vision und Ihre Vorteile
>> 10 Gründe warum Sie mit Emailmarketing Ihre Abschlußquoten enorm erhöhen
>> Ist ein Probemonat bei Abo-Produkten sinnvoll?  Ein Praxis-Test mit eindeutigem Ergebnis…
>> 6 Tipps für erfolgreiches E-Mai- Marketing

Fallstudie Preistest: 44 838 Euro verloren … sind auch Sie betroffen? Wie Sie mit einem Splittest herausfinden, ob ein höherer Verkaufspreis zu mehr Umsatz führt – oder eben nicht…

November 16, 2013 Von: Jürgen Saladin Kategorie: Splittest Noch keine Kommentare →

Kann ein höherer Preis zu höheren Verkaufszahlen führen?

Verkaufspreis aus dem Bauch heraus bestimmen?

Ralf Schmitz ist einer der erfolgreichsten Affiliate-Marketer Deutschlands. Zu seinen Angeboten zählt auch ein E-Book. Dieses E-Book bot er 18 Monate lang zu 19,70 Euro an. Den Verkaufspreis hatte er „aus dem Bauch heraus“ bestimmt.

Ralf Schmitz erzielte im monatlichen Durchschnitt einen Umsatz von 1100 Euro, das heißt, er verkaufte monatlich im Durchschnitt 56 E-Books. Der Monatsgewinn betrug etwa 800 Euro.

Führt ein höherer Preis zu mehr Verkäufen?

Mit den Ergebnissen seiner kleinen Website war Ralf Schmitz zufrieden. Deshalb machte er sich lange Zeit keine Gedanken darüber, ob der Verkaufspreis seines E-Books tatsächlich der Weisheit letzter Schluss war. 

Die Frage, ob er nicht vielleicht mit einem anderen Preis höhere Umsätze würde erzielen können kam ihm lange Zeit gar nicht in den Sinn.

Ein Preis-Splittest brachte endlich Klarheit

Anderthalb Jahre nach der Einführung seines E-Books legte Ralf Schmitz mithilfe des Splittest-Tools aus dem Splittest-Club einen Preistest an. 

Er testete drei verschiedene Preise. Wie bei einem derartigen Test üblich, waren die Inhalte der entsprechenden Splittest-Varianten identisch, mit Ausnahme des Preises selbst. 

Nachdem insgesamt 3.615 Personen seine Website besucht hatten, beendete Ralf Schmitz den Test.

Analyse dieses Preis-Splittests im Video-Interview

In dem folgenden Video-Interview diskutiert Ralf Schmitz das Ergebnis mit Mario Wolosz, dem Gründer des Splittest-Clubs. Bitte klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:

Das Ergebnis des Splittests lautete wie folgt:

  • Verkaufspreis 19,70 Euro: 8 Verkäufe, Gesamtumsatz 157,60 Euro
  • Verkaufspreis 27 Euro: 19 Verkäufe, Gesamtumsatz 513 Euro
  • Verkaufspreis 34,70 Euro: 4 Verkäufe, Gesamtumsatz 138,80 Euro

Eindeutiges Ergebnis: Höherer Preis brachte höhere Verkaufszahlen

Wie Sie sehen, war Variante 2 der klare Gewinner. Der höhere Verkaufspreis zog ein signifikantes Wachstum der Verkaufszahlen nach sich! Acht von 1193 Besuchern kauften das E-Book zu 19,70 Euro. 

Hingegen kauften 19 von 1193 Besuchern das E-Book zu 27 Euro, das heißt rund 2,4-mal so viele.

44.838 Euro verschenkt durch falschen Verkaufspreis…

Wenden wir diesen Faktor auf den oben erwähnten Durchschnittswert von 56 Exemplaren pro Monat auf der Basis des Verkaufspreises von 19,70 Euro an. 

Ralf Schmitz hätte bei einem Verkaufspreis von 27 Euro Monat für Monat die stattliche Zahl von 133 E-Books verkaufen können. 

Bei einem Verkaufspreis von 27 Euro und 133 verkauften E-Books hätte sein Umsatz nicht nur 1100 Euro pro Monat betragen, sondern 3591 Euro! 

Der entgangene Umsatz beträgt also 2491 Euro pro Monat. Rechnet man diesen Betrag auf 18 Monate hoch, so kann man den Schluss ziehen, dass Ralf Schmitz insgesamt 44.838 Euro verschenkt hat!

Fazit: Testen, Testen Testen

Im Umkehrschluss bedeutet das Ergebnis dieses Splittests aber eine monatliche Umsatzsteigerung von 1100 Euro auf 3591 Euro, das heißt ein Plus von 226 Prozent!

Was können Sie aus diesen Erfahrungen lernen?

Niemand ist in der Lage, vorherzubestimmen, was der Markt wirklich will.

Durch das Internet haben Sie allerdings die fantastische Möglichkeit, den Markt schnell und einfach zu fragen, welcher Preis, welche Überschrift oder welches Angebot letztendlich zu den höchsten Gewinnen führt. 

Fast jede Frage lässt sich durch einen einfachen Splittest kostenlos, rasch und abschließend beantworten.

Was zählt: Die Meinung Ihrer Kunden!

Befreien Sie sich von der Unsitte, Entscheidungen nach Ihrem Bauchgefühl zu treffen oder auf die Ratschläge von Dritten zu hören. 

Jeder hat eine Meinung, aber diese Ansichten sind völlig nebensächlich. 

Was einzig und allein zählt, ist die Meinung Ihrer Kunden, die diese dadurch ausdrücken, dass sie Ihre Produkte kaufen – oder eben auch nicht kaufen.

Mit einfaches Splittests zu klaren Antworten

Befragen Sie Ihre Kunden mithilfe eines einfachen Tests, und lassen Sie Ihre Kunden mit ihren Bestellungen wählen, welcher Preis, welche Überschrift oder welches Angebot am stärksten überzeugt! 

Wählen Sie diesen Weg, um zu klaren Antworten zu gelangen.

Testen Sie den Splittest-Club 4 Wochen für 1 Euro

Wenn Sie auf Ihrer Website ohne technische Klimmzüge Content-Splittests und Preistests durchführen möchten, dann empfehle ich Ihnen das Splittest-Tool aus dem Splittest-Club. 

Besuchen Sie den Splittest-Club und informieren Sie sich darüber, wie Sie die Konversionsrate Ihrer Website nachhaltig steigern können!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge
>> Wie Sie Social Proof auf Websiten und Blogs richtig einsetzen
>> Social Proof im Online Marketing – Ein Kamingespräch
>> Online Guerilla Marketing – Video Marketing mit Hebelwirkung

Incoming search terms:

  • splittest preise

Basiswissen für Online-Unternehmer: Die Methodik von Preistests – Oft verbinden Neukunden mit einem höhreren Preis auch eine höhere Qualität Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung

Oktober 19, 2013 Von: Jürgen Saladin Kategorie: Fallstudie, Splittest Noch keine Kommentare →

Die Methodik von Preistests gehört zum Basiswissen von Online-Unternehmern. Dieser Blogartikel verdeutlicht die Problematik anhand eines kleinen Beispiels. 

Ein Blick hinter die Kulissen…

Welcher Preis ist der Richtige?

Bevor Mario Wolosz, der Gründer des Splittest-Clubs, sein E-Book „Zurück zur Bonität. Wie Sie Ihren negativen Schufa-Eintrag löschen können” im Internet zum Kauf anbot, zerbrach er sich tagelang den Kopf darüber, welchen Preis er dafür verlangen sollte. 

Sollten es 9,95 Euro sein? Oder 24,95 Euro? Oder 49,95 Euro?

Kaffeesatzlesen ist keine Lösung für seriöse Unternehmer

Er bat seine Bekannten um Rat. Jeder vertrat eine andere Meinung. Manche sagten, er solle 49,95 Euro verlangen, denn eine Stunde bei einem Rechtsanwalt koste mindestens das Doppelte davon. 

Andere waren der Ansicht, dass seine Klientel in der Regel nicht besonders wohlhabend sei. Deshalb könne er keinesfalls mehr als 9,95 Euro verlangen.

Bei welchem Preis wird mehr gekauft? Ihre Kunden entscheiden…

Statt sich auf sein Bauchgefühl oder auf die Meinung anderer zu verlassen, wollte Mario Wolosz auf der Basis von Fakten entscheiden. 

Also tat er Folgendes: Er erstellte zwei fast identische Varianten seiner Website, die sich einzig und allein dadurch unterschieden, dass er sein Produkt zu voneinander abweichenden Preisen anbot. 

In der ersten Variante kostete das E-Book 9,95 Euro, in der zweiten 14,95 Euro.

A/B Splittest – So geht es

Dann konfigurierte er seine Website so, dass die beiden Varianten abwechselnd angezeigt wurden. 

Besucher 1 sah die erste Variante, Besucher 2 die zweite Variante, Besucher 3 die erste Variante, Besucher 4 die zweite und so weiter. 

Er wartete einige Tage ab und zählte dann aus, welche der beiden Varianten mehr Käufe nach sich gezogen hatte.

Überraschendes Ergebnis – aber statistisch abgesichert

Als er sich die Ergebnisse ansah, glaubte er zuerst, seinen Augen nicht trauen zu können. Es gab keinen Unterschied! Ob sein E-Book nun 5 Euro mehr weniger kostete, war seiner Klientel offenbar vollkommen egal.

Dadurch angestachelt, testete er 14,95 Euro gegen 19,95 Euro. Das Ergebnis: Zum Preis von 19,95 Euro fanden sich mehr (!) Käufer als zu den beiden niedrigeren Preisen.

Schließlich testete er in einem dritten Durchgang die Preise 19,95 Euro und 24,95 Euro. Auch hier ergab sich, ebenso wie im ersten Testlauf, kein Unterschied. 

Wie er schließlich im vierten Splittest herausfand, sank die Kaufrate erst bei 29,95 Euro wieder.

Kaufverhalten von Online-Kunden – Splittest geben Aufschluss

Wie ist dieses Käuferverhalten zu erklären? Offensichtlich verbindet Mario Woloszs Zielgruppe mit einem Preis von 19,95 Euro oder 24,95 Euro eine höhere Qualität der vermittelten Informationen. 

Wie sonst könnte ein niedrigerer Preis mit einer geringeren Zahl von Verkäufen verbunden sein!

Info-Video: Die Ergebnisse im Überblick

In dem folgenden Video fasst Mario Wolosz die Ergebnisse seiner Preistests zusammen. Bitte klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen.

Was können Sie aus diesen Erfahrungen lernen?

Niemand ist in der Lage, vorherzubestimmen, was der Markt wirklich will.

Durch das Internet haben Sie allerdings die fantastische Möglichkeit, den Markt schnell und einfach zu fragen, welcher Preis, welche Überschrift oder welches Angebot letztendlich zu den höchsten Gewinnen führt. 

Fast jede Frage lässt sich durch einen einfachen Splittest kostenlos, rasch und abschließend beantworten.

Lassen Sie Ihre Kunden über den besten Preis entscheiden

Befreien Sie sich von der Unsitte, Entscheidungen nach Ihrem Bauchgefühl zu treffen oder auf die Ratschläge von Dritten zu hören. Jeder hat eine Meinung, aber diese Ansichten sind völlig nebensächlich. 

Was einzig und allein zählt, ist die Meinung Ihrer Kunden, die diese dadurch ausdrücken, dass sie Ihre Produkte kaufen – oder eben auch nicht kaufen.

Mit Splittests zu optimalen Online-Angeboten

Befragen Sie Ihre Kunden mithilfe eines einfachen Tests, und lassen Sie Ihre Kunden mit ihren Bestellungen wählen, welcher Preis, welche Überschrift oder welches Angebot am stärksten überzeugt! 

Wählen Sie diesen Weg, um zu klaren Antworten zu gelangen.

Testen Sie den Splittest-Club 4 Wochen für 1 Euro

Wenn Sie auf Ihrer Website ohne technische Klimmzüge Content-Splittests und Preistests durchführen möchten, dann empfehle ich Ihnen das Splittest-Tool aus dem Splittest-Club. 

Besuchen Sie den Splittest-Club und informieren Sie sich darüber, wie Sie die Konversionsrate Ihrer Website nachhaltig steigern können!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge
>> Wie Sie Social Proof auf Websiten und Blogs richtig einsetzen
>> Online Guerilla Marketing – Video Marketing mit Hebelwirkung
>> Emailmarketing – Der Erfolgsfaktor im Online Verkauf

Kernfrage für Online-Anbieter von Abo-Produkten: Ist ein Probemonat bei Abo-Produkten sinnvoll? Mit welcher Technik erhalten Sie die meisten Neukunden? Ein Praxis-Test mit eindeutigem Ergebnis…

Oktober 05, 2013 Von: Jürgen Saladin Kategorie: Fallstudie, Neukundengewinnung, Splittest Noch keine Kommentare →

In dem folgenden Lehrvideo stellt Ihnen Mario Wolosz einen Splittest aus dem Splittest-Club vor. 

Gegenstand dieses Tests war die Frage, ob ein vergünstigter Probemonat bei Abonnementprodukten aus der Sicht des Anbieters sinnvoll ist oder nicht. 

Praxistest: Probemonat JA oder NEIN

Die Ergebnisse des Tests sind für Sie insbesondere dann hilfreich, wenn Sie einen passwortgeschützten Mitgliederbereich betreiben wollen, für den Sie wiederkehrende Nutzungsgebühren berechnen.

Wie Sie in dem Video sehen werden, ist es extrem wichtig, dass Sie sich nicht auf Ihr Bauchgefühl verlassen, sondern stattdessen im Rahmen eines Splittests erkunden, welches Angebot Ihre Besucher bevorzugen.

Bitte klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:

Splittest-Ergebnisse:

Nachdem 2420 Besucher die Website besucht hatten, ergab sich das folgende Bild:

  • Variante 1: 12 Verkäufe (vergünstigter Probemonat)
  • Variante 2: ein Verkauf (kein vergünstigter Probemonat)

Lässt dieses Splittest-Ergebnis auf einen signifikanten Unterschied schließen?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir den sogenannten Signifikanztest durchführen. 

Die Signifikanzbedingung lautet: „Wenn Sie x gewünschte Aktionen auf der Basis Ihrer ersten Variante und y Aktionen auf der Basis Ihrer zweiten Variante gezählt haben und der Vergleich ergibt, dass x größer ist als y, dann ist der Unterschied zwischen x und y unter der Bedingung signifikant, dass die Differenz aus x minus y größer ist als die Quadratwurzel aus x plus y.“

Die Rechnung sieht also wie folgt aus:

  • 12 – 1 = 11
  • Quadratwurzel aus 12 + 1 = 3,6
  • 11 ist größer als 3,6, das heißt, der Unterschied ist statistisch signifikant.

Wie Sie in dem Lehrvideo sehen können, beträgt die Aussagewahrscheinlichkeit dieses Splittests 99 Prozent. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit dafür, dass dieses Ergebnis falsch sein könnte, mit 1 Prozent verschwindend gering ist.

Eindeutig: Kaufrate steigt bei Probemonat enorm

Sie können also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sich ein vergünstigter Probemonat bei Abonnementprodukten sehr positiv auf Ihre Kaufrate auswirken wird. 

In unserem Beispiel reden wir über ein Verhältnis von zwölf zu eins. Die Gewinnervariante bringt Ihnen also mehr als das Zehnfache an Umsatz ein!

Stellen Sie sich vor, wie es Ihnen ergehen würde, wenn Sie von diesen Splittest-Ergebnissen nichts wüssten und als Abo-Anbieter keinen vergünstigten Probemonat vorsehen würden. 

Ihre Online-Umsätze würden nur einen Bruchteil dessen erreichen, was möglich ist!

Was können Sie aus den Erfahrungen dieses Splittests lernen?

Niemand ist in der Lage, vorherzubestimmen, was der Markt wirklich will.

Durch das Internet haben Sie allerdings die fantastische Möglichkeit, den Markt schnell und einfach zu fragen, welcher Preis, welche Überschrift oder welches Angebot letztendlich zu den höchsten Gewinnen führt. 

Fast jede Frage lässt sich durch einen einfachen Splittest kostenlos, rasch und abschließend beantworten.

Lassen Sie Ihre Kunden über das optimale Angebot selbst entscheiden!

Befreien Sie sich von der Unsitte, Entscheidungen nach Ihrem Bauchgefühl zu treffen oder auf die Ratschläge von Dritten zu hören. Jeder hat eine Meinung, aber diese Ansichten sind völlig nebensächlich. 

Was einzig und allein zählt, ist die Meinung Ihrer Kunden, die diese dadurch ausdrücken, dass sie Ihre Produkte kaufen – oder eben auch nicht kaufen.

Mit Splittests zu optimalen Online-Angeboten

Befragen Sie Ihre Kunden mithilfe eines einfachen Tests, und lassen Sie Ihre Kunden mit ihren Bestellungen wählen, welcher Preis, welche Überschrift oder welches Angebot am stärksten überzeugt! 

Wählen Sie diesen Weg, um zu klaren Antworten zu gelangen.

Testen Sie den Splittest-Club 4 Wochen für 1 Euro

Wenn Sie auf Ihrer Website ohne technische Klimmzüge Content-Splittests und Preistests durchführen möchten, dann empfehle ich Ihnen das Splittest-Tool aus dem Splittest-Club. 

Besuchen Sie den Splittest-Club und informieren Sie sich darüber, wie Sie die Konversionsrate Ihrer Website nachhaltig steigern können!

Jürgen Saladin

Verwandte Beiträge
>> Online Guerilla Marketing – Video Marketing mit Hebelwirkung
>> Emailmarketing – Der Erfolgsfaktor im Online Verkauf
>> Social Proof im Online Marketing – Ein Kamingespräch

Incoming search terms:

  • aussagewahrscheinlichkeit Marketing
  • kaufrate steigt bei

NEU - Nur kurze Zeit verfügbar - GRATIS zum Sofort-Download - So erstellen Sie kinderleicht magische Verkaufs-Videos - Anleitung im Wert von 37 Euro "Sie müssen kein Genie sein, um Videos zu erstellen, die professionell wirken und perfekte Ergebnisse erzielen. Viele Ressourcen sind so einfach, dass selbst Kinder sie erfolgreich nutzen können."