Heute möchte ich Ihnen eine passive Einkommensquelle vorstellen, die ich mir vor einiger Zeit eingerichtet habe und die einfach „so nebenher“ mitläuft.

Da es immer nur kleine Beträge sind, die monatlich kommen schaue ich da nicht so oft nach. Umso mehr überrascht war ich gerade eben, als ich sah, dass sich auch hier inzwischen schon 6.644.46 Euro angesammelt haben.

Bargeld-Rückvergütung für Anschaffungen, die Sie sowieso machen!

Sie kennen es sicher vom Einkaufen oder vom Tanken. Jedes mal werden Sie gefragt, ob Sie eine Bonuskarte haben. Für Ihren Einkauf gibt es dann Punkte, die Sie irgendwann einmal eintauschen können.

In meinem Geldbeutel habe ich gerade Bonuskarten von 4 (in Worten vier!!) verschiedenen Bäckereien gefunden. Das gibt es dann einen Kaffee gratis, wenn man vorher zehn Stück regulär gekauft hat.

Es gibt also in der Regel Punkte, Vergünstigungen, Prämien oder ähnliches. Aber es geht auch anders, wenn Sie es clever anstellen:

BAT – Bar auf Tatze – Auszahlungen ab 20 Euro Guthaben – Automatisch auf Ihr Konto!

INS Blog-Serie: Passives Zusatzeinkommen für Selbstständige

Passives Zusatzeinkommen für Selbstständige – rund um das ureigene Kerngeschäft – ist das Thema dieser kleinen
Blogartikel-Serie, in der ich Ihnen aufzeige, wie Sie sich mit kleinem Aufwand einige zusätzliche Geldquellen erschließen können.

Nutzen Sie Ihre vorhandenen Chancen, sich ein passives Zusatzeinkommen zu schaffen und machen Sie sich etwas unabhängiger von Ihrer eigenen Arbeitskraft und sorgen Sie für Einnahmen – auch wenn Sie mal nicht da sind…

 

Bargeld zurück – Das System dahinter

Das System dahinter ist recht einfach und wird in der Regel von allen großen, vielen mittleren und unzähligen kleinen Firmen genutzt: Ein Partnerprogramm.

Diese Firmen zahlen eine Provision an Personen, die Ihre Produkte empfehlen. Wird durch diese Empfehlung ein Verkauf erzielt, geben diese Firmen gerne einen Teil des Erlöses an den Empfehlungsgeber ab.

Das Ganze ist ein Milliardengeschäft – und warum sollten wir uns nicht ein kleines Stück von den Kuchen abschneiden, zumal alles automatisch und ohne zusätzlichen Zeitaufwand funktioniert.

Hier einmal eine kleine Auswahl von Geschäften, die ein Teil des Verkaufspreises wieder zurück geben:

Der größte Player weltweit ist Amazon. Wenn Sie schon einmal etwas bei Amazon gekauft haben und kein Geld zurück gekommen haben, sollten Sie jetzt diesen Artikel aufmerksam bis zu Ende lesen 😉

Durch die heutigen technischen Möglichkeiten des Internets ist die korrekte Erfassung und Zuordnung der Käufe und Prämien kein Problem. Alles läuft reibungslos ab, wie ein Schweizer Uhrwerk – bis hin zur automatischen Auszahlung auf Ihr Konto.

Das Problem bei der Sache

Alles schön und gut. Aber es gibt einen Haken!

Im Grunde betreibt jede dieser Firmen ein eigenes Partnerprogramm und Sie müssten sich immer zuerst anmelden und sich einarbeiten. Auch die Auszahlungsschwelle ist sehr unterschiedlich. Im Grunde für uns zu aufwendig und nicht praktikabel…

Die bessere Lösung wäre es, sich bei einem Dienstleister anzumelden, der die Partnerprogramme dieser Firmen abwickelt.

Aber auch hier gibt es sehr viele und man müsste sich bei einigen anmelden und hätte trotzdem nicht die volle Abdeckung. Das Problem mit der Auszahlungsschwelle bleibt auch hier bestehen.

Die elegante Lösung – Ihr eigenes ShoppingCenter

Schon vor Jahren habe ich im Internet einen Anbieter entdeckt, der mir mein persönliches ShoppingCenter zur Verfügung stellt – vollkommen gratis.

Die Shops/Anbieter, die in diesem ShoppingCenter gebündelt wurden, decken über 90% des Online-Umsatzes im deutschsprachigen Raum ab. Hier finden Sie fast alles…

Durch eine einmalige Anmeldung werden alle Links zu den einzelnen Shops mit meiner ID versehen. Das heißt: ich kann überall einkaufen und bestellen und bekomme immer eine Rückvergütung.

>> Hier Klicken – zur kostenlosen und unverbindlichen Anmeldung

Diese Provisionen werden hier gesammelt und ab einer Höhe von 20 Euro automatisch auf mein Konto überwiesen. Einfach, kein Zeitaufwand, läuft so nebenher…

Wichtig: Der Dienstleister, den ich Ihnen hier empfehle ist sehr zuverlässig, hat übersichtliche Statistikfunktionen, zahlt pünktlich und korrekt aus. Ich bin damit sehr zufrieden.

So geht es:

Das einzige, was Sie tun müssen (nach der Anmeldung) ist es, Ihre Einkäufe immer von Ihrem ShoppingCenter aus zu starten. Tipp: Speichern Sie sich Ihren Link in Ihren Favoriten ab.

Beim nächsten Einkauf: Erst in Ihr ShoppingCenter – auf den gewünschten Shop klicken (z.B. Amazon, Otto, Expedia.de usw) – ganz normal einkaufen und bestellen – fertig

So sieht Ihr ShoppingCenter aus:

6.644.46 Euro zurückgeholt

Wie oben schon gesagt – inzwischen habe ich mir schon 6644,46 Euro zurückgeholt – für Einkäufe, die ich sowie so getätigt hätte.

Abschließend hier einmal drei Beispiele (könnte ich endlos fortsetzen):

Beispiel 1: Büromaterial (Shop: Viking)

Da fällt bei Ihnen sicherlich doch auch einiges an – und zwar regelmäßig:

Kopierpapier, Druckerpatronen, Klebeband, Locher, Ordner, Kloopapier und und und…

Beispiel 2: Hundefutter (Shop: ZooPlus)

Auch ein Produkt, das ich immer wieder kaufen muss. Wir können unseren Snoopy doch nicht verhungern lassen…

Beispiel 3: Urlaub – Hotel – Autovermietung (Shop: Hotel.de, Expedia.de u.a.)

Kommt immer mal wieder vor, das man ein Hotelzimmer braucht oder auch mal einen Urlaub bucht.

>> Hier Klicken – zur kostenlosen und unverbindlichen Anmeldung

Fazit: Diesen Tipp kann JEDER umsetzen. Da gibt es keine Ausreden…

In sieben Tagen geht es weiter…

In sieben Tagen zeige ich Ihnen eine weitere Möglichkeit, rund um Ihr Business passive Einkommensströme zu generieren.

Hier geht es darum, Produkte und Dienstleistungen aus dem eigenen Business-Umfeld, die man nicht selbst verkauft oder anbietet, zu empfehlen.

Dies ist eine effektive, vertrauenserweckende Strategie, da Sie als Experte auftreten können, aber im Grunde gar nichts verkaufen möchten…

Bis dahin…

Ihr Jürgen Saladin

PS: Immer daran denken: Umsetzen, sonst ändert sich nichts…

Weitere Blogartikel dieser Serie:

>> Einleitung: Wieviel Geld verdienen Sie, wenn Sie nicht arbeiten?

>> Teil 1: Zusammenarbeit und Kooperation mit Verlagen

>> Teil 2: Geld zurück System bei Eigeneinkäufen

>> Teil 3: Produktempfehlungen aus dem eigenen Business Umfeld

>> Teil 4: Das Amazon Partnerprogramm

>> Teil 5: Buchautor – Das Amazon Kindle Programm

>> Teil 6: Buchautor – Buch selber schreiben im Eigenverlag

>> Teil 7: Eigenes Expertenwissen vermarkten